Hochgebirgsfahrten

Für unsere Hochgebirgsfahrten erheben wir einen Teilnehmerbeitrag. Damit zahlen die Teilnehmer der Touren (indirekt) einen Teil der Kosten unserer Tourenleiter für Unterkunft, Verpflegung und Anreise. Die benötigte Alpin-Ausrüstung (wie Seile, Gurt, Helm, Pickel, Steigeisen, Klettersteigset) wird bei den Sektionstouren kostenlos zur Verfügung gestellt.

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen nehmen die Kurs- bzw. Tourenleiter ab dem 10.01.2021 entgegen.

Die Teilnehmerbeiträge sind nach erfolgter Anmeldebestätigung durch den Tourenleiter innerhalb von 14 Tagen unter Angabe des Stichworts für die jeweilige Tour auf das Geschäftskonto der Sektion zu überweisen:
DAV Bergfreunde Rheydt
Stadtsparkasse Mönchengladbach
IBAN DE87 3105 0000 0000 0334 64

Die Anmeldung ist erst nach erfolgtem Geldeingang verbindlich!

Sollte ein Teilnehmer doch nicht bei der Tour mitfahren können, muss die Absage so bald wie möglich erfolgen, damit der Platz anderen zur Verfügung gestellt werden kann. Die Erstattung der Teilnehmergebühr kann nur erfolgen, wenn
– die Stornierung mind. 2 Monate vor Tourbeginn aus triftigem Grund
(z.B. Verletzung) erfolgt   oder
– der Platz an einen Ersatzteilnehmer vergeben werden kann

Darüber hinaus müssen bei Stornierung die dem Tourenleiter entstandenen oder entstehenden Kosten (z.B. für Hüttenreservierung) erstattet werden. Es sei denn, der Platz kann noch anderweitig vergeben werden.

03. – 08. Juli Hochtouren im Wallis

Diese Hochtour richtet sich an alle, die hohe Gipfel besteigen möchten und schon Erfahrungen mit der Begehung von Gletschern haben. Die Umgebung um Saas Fee ist dazu wie geschaffen. Viele Berge um den berühmten Bergsteigerort sind schon jenseits der Viertausender-Grenze. Wir wollen 4 davon besteigen und uns dabei im abwechslungsreichen Gelände mit Gletscher, Firngrat und Fels so richtig austoben.
Hierfür benötigst du – trotz der Unterstützung durch Seilbahnen beim Aufstieg auf die Hütten – eine gute Kondition. Den Rucksack verfluchst du sicher, jedoch wirst du von der grandiosen Gletscherwelt und dem überwältigenden Panorama der Walliser Alpen für deine Anstrengungen belohnt.

Vorrausetzungen: sehr gute Kondition, Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen, seilfreies Klettern bis zum 2. Schwierigkeitsgrad

Teilnehmerzahl: max. 6 (dann ist ein zweiter Tourenleiter dabei)

Teilnehmerbeitrag: EUR 70,00 – Stichwort Überweisung: „Wallis“

Anmeldung: bis zum 01.04.2021

Leitung: Stephanie Dierichs, Trainerin Bergsteigen, Tel.: 0177/7195212
Email: s_reichardt74@web.de

17 – 24. Juli Karwendel-Höhenweg mit Klettersteigen

Unsere Gebiets-Durchquerung führt quer durch das Karwendelgebirge von Bayern nach Tirol. Das Karwendel ist ein Gebirgsmassiv voller Gegensätze: in dem Naturpark vereinen sich saftig grüne Almwiesen, steile Felswände, klare Gebirgsbäche und tiefe Schluchten.
Auf dem Karwendel-Höhenweg wandern wir hoch über Innsbruck und wollen dabei auch drei Klettersteige begehen.

Geplanter Wegverlauf:
Mittenwald – Mittenwalder Hütte – Brunnsteinhütte – Scharnitz – Nördlinger Hütte – Solsteinhaus – Pfeishütte – Bettelwurfhütte – Hallerangerhaus – Scharnitz

Hierbei wollen wir folgende Klettersteige begehen:
Mittenwalder Höhenweg (B), u.a. über die Linderspitzen (2.372 m)
Zirler Klettersteig (C) auf die Erlspitze (2.405 m)
Bettelwurf-Klettersteig (C/D) auf den Großen Bettelwurf (2.726 m)

Die Länge der Tagesetappen beträgt bis 8 Stunden reine Gehzeit, wobei bis 1.200 Hm sowohl im Auf- als auch im Abstieg zu bewältigen sind.

Voraussetzungen: Kraft und Kondition für die angegebenen Tagesetappen (mit Wochengepäck, nur der Klettersteig auf den Bettelwurf wird mit Tagesgepäck begangen), sicheres Gehen im alpinen Gelände (Trittsicherheit, Schwindelfreiheit), Kenntnisse des „Alpinen Basiskurses“

Teilnehmerbeitrag: EUR 70,00 – Stichwort Überweisung: „Karwendel“

Anmeldung: bis zum 02.05.2021

Leitung: Birgit Pfeifer, Trainerin Bergsteigen, Tel.: 02166/16802
Email: birgit-pfeifer@web.de

22. – 28. August Durch die Kreuzeckgruppe zu den Lienzer Dolomiten

Die Kreuzeckgruppe gehört zum Nationalpark Hohe Tauern und bietet dem Wanderer eine noch ursprüngliche Bergwelt und einsame Pfade abseits überlaufener Wanderpisten. Wir folgen dem Kreuzeck Höhenweg und erreichen mit den Lienzer Dolomiten eine ebenfalls bezaubernde Bergwelt an der Grenze zu Italien.
Unterwegs erwarten uns urige Hütten wie die Salzkofelhütte, Feldnerhütte, Hugo-Gerbers-Hütte, Anna-Haus oder Karlsbader Hütte sowie Gipfelfreuden bei passendem Wetter.

Die Hüttenwanderung verläuft auf teils anspruchsvollen und langen Etappen mit reinen Gehzeiten von rd. 7 Stunden bei Auf- sowie Abstiegen bis rd. 1.100 Höhenmetern.

Voraussetzungen: Kondition für die angegebenen Tagesetappen mit Wochengepäck, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kenntnisse des „Alpinen Basiskurses“ von Vorteil

Teilnehmerbeitrag: EUR 50,00 – Stichwort Überweisung: „Kreuzeck“

Anmeldung: bis zum 01.04.2021

Leitung: Christian Böker, Trainer Bergwandern, Tel.: 0172/1998069
Email: boeker@live.de

28. August – 04. September Höhenwege in der Schobergruppe

Auf der Südseite des Großglockners befinden wir uns in der Schobergruppe, einem rauen Gebirge, schroff und steinig, mit über 3.000 m hohen Aussichtsgipfeln; grüne Hochtäler, idyllische Bergseen und Gletscherreste finden wir dort vor.
Nach einer Übernachtung in Kals am Großglockner starten wir die Tour von der Lesachalm (1.818 m) hinauf zum Gipfel des Debantgrat (3.055 m), weiter über das Schobertörl zur Hochschoberhütte (2.322 m) und haben damit die ersten 1.300 Hm im Aufstieg bereits bewältigt. Die weiteren Etappen führen zur Lienzer Hütte (1.998 m), Wangenitzseehütte (2.508 m), Adolf-Noßberger-Hütte (2.522 m), Elberfelder Hütte (2.346 m) und auf einem Teil des Wiener Höhenweges zur Glorer Hütte (2.651 m), bevor wir zum Lucknerhaus (1.918 m) absteigen und zurück nach Kals gelangen. Während der Runde haben wir die Möglichkeit mehrere Dreitausender, wie z.B. das Böse Weibl (3.116 m), zu besteigen.

Die Länge der Tagesetappen beträgt bis 8 Stunden reine Gehzeit, wobei bis 1.300 Hm sowohl im Auf- als auch im Abstieg zu bewältigen sind.

Voraussetzungen: Kondition für die angegebenen Tagesetappen mit Wochengepäck, sind Trittsicherheit – auch im Blockgelände – und Schwindelfreiheit erforderlich.

Teilnehmerbeitrag: EUR 50,00 – Stichwort Überweisung: „Hochschober“

Anmeldung: bis zum 07.03.2021

Leitung: Martin Heffels, DAV-Wanderleiter, Tel.: 02452/89766
Email: mh.heffels@gmail.com

05. – 11. September Klettersteige im Ötztal und Zillertal / Besuch Richterhütte

Die Klettersteige im Ötztal und Zillertal sind zumeist in Talnähe und im Rahmen einer Tagestour zu begehen. Die Steige sind zum Teil nur 2 Stunden lang; somit haben wir die Möglichkeit, 2 Klettersteige an einem Tag zu machen. Auch kann so ein „Schönwetterfenster“ besser ausgenutzt werden.
Sollte noch nicht der erste Schnee gefallen sein, wird es auch einen Klettersteig mit Hüttenübernachtung geben.

Anschließend fahren wir noch nach Krimml zu unserer Richterhütte und schauen, was hier in den letzten beiden Jahren alles renoviert wurde.

Mögliche Klettersteige:
im Ötztal: Stuibenfall (B/C), Lehner Wasserfall (C), Geierwand (C), Obergurgler Zirmwald (C), Schwärzenklamm (C/D), Reinhard-Schiestl-Steig (D – Stellen)
im Zillertal: Pfeilspitzwand (C/D – mehrere Steige), Gerlossteinwand (C/D)

An der Richterhütte ist die Besteigung der Richterspitze (3.054 m) geplant.

Voraussetzungen: Trittsicherheit auch im Blockgelände, Kondition für Touren bis zu 6 Stunden reine Gehzeit
Klettersteigerfahrung oder Kletterkenntnisse sind wünschenswert. Es handelt sich um mittelschwere Klettersteige . Die Schwierigkeitsstufe D wird nur vereinzelt erreicht.

Teilnehmerzahl: max. 6

Teilnehmerbeitrag: EUR 70,00 – Stichwort Überweisung: „Ötztal“

Anmeldung: bis zum 15.07.2021 (telefonisch und per Mail)

Leitung: André Koenen, Trainer Bergsteigen, Tel.: 02166/20354
Email: andremelanie@web.de