Hochgebirgsfahrten

In 2019 haben wir für unsere Hochgebirgsfahrten einen Teilnehmer­beitrag eingeführt. Damit zahlen die Teilnehmer der Touren (indirekt) einen Teil der Kosten unserer Tourenleiter für Unterkunft, Verpflegung und Anreise. Die benötigte Alpin-Ausrüstung (wie Seile, Gurt, Helm, Pickel, Steigeisen, Klettersteigset) wird bei den Sektionstouren kostenlos zur Verfügung gestellt.

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen nehmen die Kurs- bzw. Tourenleiter ab dem 10.01.2020 entgegen.

Die Teilnehmerbeiträge sind nach Anmeldung innerhalb von 14 Tagen unter Angabe des Stichworts für die jeweilige Tour auf das Geschäftskonto der Sektion zu überweisen:

DAV Bergfreunde Rheydt
Stadtsparkasse Mönchengladbach
IBAN DE87 3105 0000 0000 0334 64

Die Anmeldung ist erst nach erfolgtem Geldeingang verbindlich!

Sollte ein Teilnehmer doch nicht bei der Tour mitfahren können, muss die Absage so bald wie möglich erfolgen, damit der Platz anderen zur Verfügung gestellt werden kann. Die Erstattung der Teilnehmergebühr kann nur erfolgen, wenn
– die Stornierung mind. 2 Monate vor Tourbeginn aus triftigem Grund
(z.B. Verletzung) erfolgt   oder
– der Platz an einen Ersatzteilnehmer vergeben werden kann

Darüber hinaus müssen bei Stornierung die dem Tourenleiter entstandenen oder entstehenden Kosten (z.B. für Hüttenreservierung) erstattet werden. Es sei denn, der Platz kann noch anderweitig vergeben werden.

27. Juni – 02. Juli Slowenien – Wilde Klettersteige in den Julischen Alpen
Die Julischen Alpen sind ein wildes und beeindruckendes Gebirge der südlichen Kalkalpen. Diese Klettersteig-Durchquerung führt uns mitten durch das Herz dieses wunderbaren Gebirges. Wir lernen nicht nur einen großen Teil der Julischen Alpen kennen, sondern es werden noch dazu einige der höchsten und schönsten Gipfel dieser immer noch wenig bekannten Gebirgsgruppe bestiegen. Darunter die Mojstrovka, der Prisojnik, der Razor und natürlich der Triglav als krönender Abschluss der Klettersteig-Woche.
Die Klettersteige sind zwar nicht schwierig, jedoch durch ihre Absicherung ursprünglich und deshalb anspruchsvoll und eher für die Bergsteiger unter den Klettersteiggehern geeignet.

Vorrausetzungen: Klettersteigerfahrung (bis C), sehr gute Kondition für Tagesetappen bis 8 Stunden Gehzeit, Schwindelfreiheit, solide Bergerfahrung auch im ungesicherten leichten Klettergelände

Teilnehmerzahl: max. 5

Teilnehmerbeitrag: EUR 70,00 – Stichwort Überweisung: „Slowenien“

Anmeldung: bis zum 01.04.2020

Leitung: Stephanie Dierichs, Trainerin Bergsteigen, Tel.: 02166/256894
Email: s_reichardt74@web.de

28. Juni – 03. Juli Querdurch das westliche Wallis
Vis-à-vis der Walliser Gletscherberge führt unsere Hüttentour quer durch das Wallis von Bourg-St-Pierre nach Arolla. Wir erleben die beeindruckenden Eisriesen auf schmalen Wegen und Steigen und folgen den Markierungen des nationalen Alpenpässe-Weges Nr. 6 der Schweiz. Bei passendem Wetter können wir ein Panorama vom Matterhorn bis zum Mont Blanc genießen.

Unterwegs bieten sich die urigen Schweizer Hütten Cabane de Louvie, Cabane der Prafleuri, Cabane de Dix, Cabane du Col de Mille und Cabane de Panossière für eine Rast oder als Unterkunft an. Die Hütten liegen alle über 2.000 m.

Die Hüttenwanderung verläuft auf anspruchsvollen und langen Etappen mit reinen Gehzeiten von rd. 7 Stunden bei Auf- sowie Abstiegen von bis zu 1.500 Höhenmetern.

Voraussetzungen: Kondition für die angegebenen Tagesetappen mit Wochengepäck, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kenntnisse des „Alpinen Basiskurses“ von Vorteil

Teilnehmerbeitrag: EUR 50,00 – Stichwort Überweisung: „Wallis“

Anmeldung: bis zum 01.03.2020

Leitung: Christian Böker, Trainer Bergwandern, Tel.: 0172/1998069
Email: boeker@live.de

04. – 11. Juli Hohe Tauern und Richterhütte
Leichte Gletschertouren sind das Ziel, wenn wir zum Ankogel und zur Hochalmspitze fahren. Natürlich werden wir am ersten Tag eure Kenntnisse bezüglich der Spaltenbergung überprüfen und auffrischen.

Anschließend fahren wir in das ca. 100 km entfernte Krimml, um noch ein paar Touren rund um unsere renovierte Richterhütte zu machen.
Hier begehen wir auch einen mittelschweren Klettersteig (B/C).

Somit brauchen wir immer nur Ausrüstung für 3 Tage.

Geplanter Wegverlauf:
Hannoverhaus – Ankogel (3.252 m) – Osnabrücker Hütte – Hochalmspitze (3.360 m) – Gießener Hütte – Hannoverhaus – Tal
Krimml – Richterhütte – Zillerplattenspitze (3.148 m) – Plauener Hütte – Richterspitze (3.054 m) – Richterhütte – Tal

Voraussetzungen: Trittsicherheit auch im Blockgelände (max. I. Grad), Kondition für Touren bis zu 7,5 Stunden reine Gehzeit
Gletscher- und Klettersteigerfahrung sind nicht zwingend erforderlich, Bergerfahrung sollte aber vorhanden sein

Teilnehmerzahl: max. 6

Teilnehmerbeitrag: EUR 70,00 – Stichwort Überweisung: „Hohe Tauern“

Anmeldung: bis zum 30.04.2020 (telefonisch und per Mail)

Leitung: André Koenen, Trainer Bergsteigen, Tel.: 02166/20354
Email: andremelanie@web.de

17. – 25. Juli Höhenwege und Gletscher in den Zillertaler Alpen
Die Nordseite des Zillertaler Hauptkamms ist geprägt durch wilde, zerrissene Gletscher, auf der Südseite dominieren dagegen Fels- und Geröllflanken. Diese Gebirgsgruppe wollen wir auf anspruchsvollen Höhenwegen umrunden, die uns von Nord- nach Südtirol (und wieder zurück) führen. Dabei soll auch der höchste Gipfel der Gruppe, der Hochfeiler (3.510 m), bestiegen werden. Weitere Gipfelziele sind u.a. der vergletscherte Schwarzenstein (3.368 m) und das Schönbichler Horn (3.134 m).

Ausgangs- und Endpunkt für unsere Tourenwoche ist der Schlegeisspeicher. Eine Nacht werden wir auf der höchsten Hütte der Zillertaler Alpen, der Schwarzensteinhütte, verbringen, die auf 3.026 m liegt und eine phantastische Aussicht bietet.

Die Anreise erfolgt bereits am Freitag (17. Juli).

Geplanter Wegverlauf:
Dominikushütte – Pfitscher Jochhaus – Hochfeilerhütte – Edelrauthütte – Chemnitzer Hütte – Schwarzensteinhütte – Berliner Hütte – Furtschaglhaus – Schlegeisspeicher

Die Länge der Tagesetappen beträgt bis zu 8 Stunden reine Gehzeit (mit Wochengepäck und Gletscherausrüstung), bei max. 1.300 Hm im Auf- oder Abstieg.

Voraussetzungen: Kondition für die angegebenen Tagesetappen, Erfahrung und sicheres Gehen im alpinen Gelände (Trittsicherheit, Schwindelfreiheit), Kenntnisse des „Alpinen Basiskurses“
Gletschererfahrung ist nicht unbedingt erforderlich.

Teilnehmerbeitrag: EUR 70,00 – Stichwort Überweisung: „Zillertal“

Anmeldung: bis zum 01.05.2020

Leitung: Birgit Pfeifer, Trainerin Bergsteigen, Tel.: 02166/16802
Email: birgit-pfeifer@web.de

15. – 23. August Richterhütte und Nachbarhütten (Dreiländertour)
Durch das Grenzgebiet von Tirol, Salzburg und Südtirol führt uns diese Tour am Alpenhauptkamm. Inmitten der Runde steht die Richterhütte, die sektionseigene Hütte; sie soll nicht nur geografisch im Mittelpunkt der Tour stehen. Wir wollen auch ihre Nachbarhütten kennen lernen und mit den Übergängen, Gipfeln und traumhaften Höhenwegen die Schönheit des größten Schutzgebietsverbund Mitteleuropas genießen. Nicht zu vergessen ist die faszinierende Welt der kleinen und großen Alpentiere und die geschichtliche Bedeutung der teilweise uralten Transitwege.
Auf der Richterhütte selber wollen wir aber nicht nur Ziele wie die Rheydter Spitze oder Richterspitze ansteuern und Gast sein, sondern uns auch einen Tag für den Umweltschutz und die Hütte engagieren.

Geplanter Wegverlauf:
Krimmler Tauernhaus – Warnsdorfer Hütte – Birnlückenhütte – Plauener Hütte – Richterhütte – Zittauer Hütte – Krimmler Tauernhaus

Voraussetzungen: Kondition für Tagesetappen mit bis zu 7 Stunden Gehzeit und sicheres Gehen im alpinen Gelände (Trittsicherheit, Schwindelfreiheit), Kenntnisse des „Alpinen Basiskurs“, Interesse sich einen Tag an der Richterhütte ehrenamtlich zu engagieren

Teilnehmerbeitrag: EUR 50,00 – Stichwort Überweisung: „Dreiländertour“

Anmeldung: bis zum 01.05.2020

Leitung: Christian Beek, Tel.: 0175/7983532
Email: christianbeek@gmx.de

23. – 30. August Gschnitztaler Hüttentour
Die Tour verläuft abseits überlaufener Routen und Wege durch eine noch fast unberührte Landschaft. Es handelt sich um eine grenzüberschreitende, wunderschöne aber anspruchsvolle Hüttenrunde, die einen absolut trittsicheren und schwindelfreien Bergsteiger voraussetzt. Mit Ausnahme der Etappen des Stubaier Höhenweges – von der Bremer Hütte über die Innsbrucker Hütte bis zur Karalm – sind die Pfade einsam und wenig begangen.

Vom Gschnitzer Tal steigen wir zur Gschnitzer Tribulaunhütte (2.064 m) auf, weiter zur italienischen Tribulaunhütte (2.411 m) und von dort zur Bremer Hütte (2.411 m). Nach der Etappe zur Innsbrucker Hütte (2.370 m) und dem Abstieg ins Pinnistal am Stubaier Höhenweg geht es zum Padasterjochhaus (2.232 m) und zur Blaserhütte (2.180 m), um am letzten Tag wieder ins Gschnitztal abzusteigen. Am Weg liegen einige Gipfel, wie Gargglerin (2.470 m), Wasenwand (2.563 m), Rote Wand (2.526 m), Kesselspitze (2.728 m) und die Kugelwand, auf denen wir hoffentlich die schöne Aussicht genießen können.

Die Länge der Tagesetappen beträgt bis 8 Stunden reine Gehzeit, wobei bis 1.250 Hm bergauf und bergab zu bewältigen sind.

Voraussetzungen: neben ausreichender Kondition sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich.

Teilnehmerbeitrag: EUR 50,00 – Stichwort Überweisung: „Gschnitztal“

Anmeldung: bis zum 08.03.2020

Leitung: Martin Heffels, DAV-Wanderleiter, Tel.: 02452/89766
Email: mh.heffels@gmail.com